Kürzlich sollte ich für ein Fachtutorium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft einen Text zum Thema Feminismus in möglichst kreativer Form vorstellen. Nachdem ich ziemlich viel Zeit im Internet verbringe, wo Feminismus oft “gefährliches” Terrain ist, entschied ich mich für einen Artikel in diese Richtung: “Mediatisierte Missachtung und die Verhandlung von Gender bei Empörungswellen im Netz. Der Fall Anita Sarkeesian” von Jennifer Eickelmann, 2014 veröffentlicht im Onlinejournal Kultur & Geschlecht.

Zur Zeit beschäftige ich mich mit so viel Audio, dass es naheliegend war, das als Präsentationsform auszuwählen. Bei einer Zeitvorgabe von 10 Minuten erschien mir ein Laberpodcast falsch, sodass ich mich an die Produktion meines ersten feature-artigen Audiostücks wagte.

Das war gar nicht so einfach, denn ich wollte das doch komplexe Thema so verpacken, dass Hörer_innen dem auch ohne visuelle Unterstützung folgen können. Letzten Endes sprach ich die Erzählerinnen-Stimme ein und meine Mitbewohner_innen wörtliche Zitate. Orginaltöne und hin und wieder ein bisschen Soundbett ergänzen das Ganze zu einem hoffentlich unterhaltsamen und lehrreichen Beitrag über Shitstorms, wie mediatisierte Empörungswellen gemeinhin gennant werden.

Sketchnoting ist auch eine Präsentationsform, die mich momentan begleitet, deshalb gibts so eines auch dazu:

Sketchnotes Mediatisierte Missachtung

Wenn ihr euch das ganze auch anhören wollt: Hier gehts zur Datei, hier gibts das Handout und vollständige Transkript als PDF. Diese Produktion passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zum Lieblings-Plätzchen-Podcast, aber so viel Arbeit sollte auch nicht nach einmaligem Abspielen auf meiner Festplatte einstauben. Deshalb schreibe ich jetzt hier in meine Lieblingssammlung (Außerdem finde ich es sehr cool, wie Anke Gröner ihre Uni-Arbeiten für ihr Blog aufbereitet). Ich würde mich sehr über Feedback eurerseits freuen, was haltet ihr von meinem ersten komplexeren Audio-Werk?

Zum Schluss noch ein Dank an meine lieben Mitbewohner_innen für die freundliche Mithilfe und an viertausendhertz, die mich einen Teil der Elementarfragen mit Sascha Lobo verwenden ließen. Die beiden verwendeten Songs sind von ui und BoxCat Games, die Anita-Sarkeesian-Teile von ihrem YouTube-Kanal.

Tags: Shitstorm Feminismus